Wie funktioniert das Internet?

Der Begriff Internet kommt aus dem Englischen und bedeutet „Zusammengeschaltete Netze“. Viele verschiedene Computer in der ganzen Welt bilden untereinander Netzwerke, die sich dann wiederum zum Internet verbinden. Damit das so klappt und jeder das Internet nutzen kann, müssen folgende Dinge, wie im Schaubild verdeutlicht, miteinander verbunden sein:

 

Zum Schaubild folgende Erläuterungen:

PC

Ein PC ist die Hardware und Grundvoraussetzung.

 

Browser

 Ein Browser ist ein Programm, das die Internetdaten für uns Menschen anschaulich darstellt. Browser sind z. B. Mozilla Firefox, Windows Internet Explorer oder Google Chrome. Der Browser befindet sich auf dem PC/Handy.

 

IP-Nummer

Bei jeder Einwahl ins Internet erhält der Computer eine eindeutige IP-Nummer. Diese ist vergleichbar mit dem Absender eines Briefes. Bei jedem Datenverkehr wird die IP-Nummer mitgeschickt. So ist klar, an welchen Computer die Informationen (z.B. Anfrage einer Website) gehen sollen. Man ist also gar nicht so anonym im Internet! Um mit der IP-Nummer den Menschen zu finden, braucht es aber den Internetanbieter und der darf das nur verraten, wenn ein Richter ihn dazu auffordert.

 

Router/Modem (in einem Gerät)

Der Router verbindet einen oder mehrere Computer in einem Netzwerk mit dem Internet und leitet Anfragen und Daten an die richtige (angefragte) Stelle weiter. Das Modem leitet die Anfrage weiter an den Provider.

 

Provider (=Internetanbieter)

Ein Provider stellt die Internetverbindung zur Verfügung, z. B. Telekom, 1&1, Vodafone, O2, AOL.

 

Server

Server sind Computer, die anderen Computern Dienste anbieten. Das können z. B. Informationen darüber sein, wo bestimmte Webseiten zu finden sind. Die Webseiten selbst liegen auch auf Servern.